„Paulette“ – Eine Seniorin wird zur Drogendealerin

Weiterlesen

Wir haben Andreas Teichmann zu seiner Motivation befragt 50 Tage durch Deutschland zu wandern. Die Ausstellung zu dem Fotoprojekt ist ab dem 17. Febraur 2019 in Aachen zu sehen. Wie kamen Sie auf die Idee der Fußwanderung? Als Fotograf, der mehr als 25 Jahre mit Bildern arbeitet, wollte ich meine Wahrnehmung wieder neu sensibilisieren. Ich …

29

Eine Wanderung durch Felder, szenische Landschaften und Städte, bei der Fotograf Andreas Teichmann vielen verschiedenen Menschen begegnet. 40 der Fotos seiner Deutschlandtour werden vom 17. Februar 2019 bis zum 8. März in einer Ausstellung in der Nadelfabrik zu sehen sein.

32

Nudeln und Reis zum Selberzapfen, eine entspannte Atmosphäre und ein Puppenhaus für die Kleinsten, sodass die Eltern in Ruhe einkaufen können – Quer-Korn bietet eine Alternative. Zudem eröffnen bald noch zwei weitere Unverpackt-Läden.

88

„Sie haben noch fünf Sekunden Zeit, um den Raum zu verlassen und sich dagegen zu entscheiden, Nike anzusehen“ – alle bleiben auf ihren Plätzen, und eine Leinwand hebt sich und gibt den Blick frei auf ein skurriles und vor allem lebendiges Ausstellungsobjekt.
„NIKE“ wird noch bis zum 24. März im Ludwig Forum zu sehen sein.

4

Eine Vielzahl an Wahlplakaten, die alle ein Ziel verfolgen: Weibliche Wählerstimmen für sich zu gewinnen. Während die SPD Anfang des 20. Jahrhunderts oftmals mit sentimentaler Bildsprache die emanzipierte Frau ansprechen wollte und die DDP sich an ein gehobenes Bürgertum richtete, suchte die KPD um die Gunst der werktätigen Frauen. Noch bis Ende November zeigt die VHS in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Aachen zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht eine Ausstellung unter dem Titel „… um die Stimmen der Frauen“.

118

Gut ein halbes Jahr vor Eröffnung des Aquis Plaza im Oktober 2015 hat sich „Recht auf Stadt“ aus ebendiesem Anlass zusammengeschlossen. Im Fall des Shoppingcenters wurde ca. 6.000 bis 7.000 m² günstiger Wohnraum abgerissen, der bis 2020 ersetzt werden soll.

48

„Wollen Sie heute nicht mal den Verpackungsmüll hier lassen?“ Am Karlsgraben stapeln sich Kartons, Tupperdosen und Einmachgläser vor einem Supermarkt. Die Gruppe „Aachen unverpackt“ hat sich getroffen, um mit einem Flashmob die Öffentlichkeit auf den Verpackungswahn in Deutschland aufmerksam zu machen. Hierzu kaufen sie zunächst ganz normal im Laden ein, um anschließend alle Produkte Vorort …

243

Da sie sich für den Baumerhalt engagieren möchte, besucht Karin Lembke das Treffen des Baumschutzbundes, um sich über die Arbeit der Initiative zu informieren. Ihr ist aufgefallen, dass immer mehr Bäume in Aachen gefällt werden.

55

Ein bunter Jahrmarkt im Amerika der 50er Jahre: Schießbuden, Geisterbahn, Candy Shop, gegelte Haartollen und Petticoats – wie passt das alles mit einem Klassiker von Shakespeare zusammen?

279

„Wir brechen in dein Haus ein. Die Tür ist auf. Wir sind drin!“ – Vier Wissenschaftler befinden sich auf einer schaurigen Mission. Ihr Ziel: Den ersten Menschen erschaffen, der seine biologische Hülle transzendieren wird und die Grenzen von Mensch und Maschine überwindet. „Wenn wir es durchziehen, ist unsere Forschung auf Jahrhunderte finanziert“, erinnern sie sich …

294

Digitalisierung und Technologie sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Oftmals geht es bei diesen rasanten Veränderungen aber nicht darum, ob sie an sich positiv oder negativ sind. „Es sind immer die Menschen, die etwas daraus machen“, so Generalintendant Michael Schmitz-Aufterbeck. „Der Mensch führt durch Missbrauch von Macht Katastrophen herbei. Dabei sind Familienstrukturen immer Stellvertreter …

282

Etwas über Bienenhaltung und Naturschutz lernen, mit neuen Menschen in Kontakt kommen und am Ende selbstständig leckeren Aachener Honig im Stadtpark ernten – das macht das Projekt „beesforrefugees“ aus.

227

Wie realistisch sind Maschinen, die Emotionen wahrnehmen können? Oder die Transplantation eines menschlichen Gehirns? Auch wenn diese Gedanken zunächst noch weit hergeholt und absurd scheinen, so entwickeln sich Medizin und Technik rasant. „Wir befinden uns in einer Umbruchszeit“, so Oliver Held, Dramaturg am Theater Aachen. „Es besteht heutzutage eine Faszination, sich in Maschinenwesen zu verwandeln und sich zu optimieren.“

50

Ein Rendezvous klassifiziert sich eindeutig als Katastrophe, wenn auf einmal fünf Frauen gleichzeitig auftauchen und jede gebeten wird, eine Nummer zu ziehen. „Wie beim Einwohnermeldeamt!“, entrüstet sich Elisabeth, eine jung gebliebene Frau Ü50, die weiß, was sie will. Rentner Anton möchte lieber weiter in seiner Zeitung lesen und das Paarungsverhalten der Enten – er kennt …

324

„Was hindert Menschen daran, aktiv zu werden?“ Eine Überlegung, welche Anne, Klara und Kerstin dazu gebracht hat, die Gruppe „Aachen im Wandel“ zu gründen und die Ausstellung „Endlich Wachstum“ des Berliner Kollektivs FairBindung in die Stadt zu holen. So möchten die drei jungen Frauen das Thema Postwachstum und die in Aachen gelebten Alternativen in der Öffentlichkeit bekannter machen und untereinander vernetzen.
„Endlich Wachstum“ kann vom 13. April bis zum 26. Mai auf der 1. Etage der VHS Aachen kostenfrei besucht werden.

340

Oberschwester Julia ist nicht für ihr sonniges Gemüt bekannt. Mit dem Soundtrack von „Another One Bites The Dust“ und „Time To Say Goodbye” sowie gesungenen Vorträgen zu Krankheit und Tod, sorgt sie für Ordnung in der „Ewig Jung Altersresidenz”. Neben ihr – und der Asche der guten Frau Dupont – ist nur der alte Herr …

445

Eine Häuserwand voller Plattenbauten, eine Wohnung an der anderen, alles in einheitlichem Grau – in dieser trostlosen Umgebung tritt eine alte Dame auf den Marktplatz, auf dem die Marktschreier um Kundschaft buhlen. Die Seniorin macht jedoch direkt deutlich, dass der erste Eindruck einer gebrechlichen Frau täuscht, indem sie einem Passanten ein „Geh nach Hause, Bimbo!“ …

51

Alis Leben in Aachen begann mit einer einfachen, unbedachten Frage. „Wir sind hier am Bahnhof angekommen und haben einfach nach Said gefragt“, erinnert er sich lachend. Über einige Umwege konnten sie den gesuchten Freund schließlich auch finden, womit die Geschichte der jungen Marokkaner in Aachen losging – einer Stadt, die für sie heute zu einer …

447

Dreimal rote Lippen, hellblonde Locken und strahlend weiße Plisseekleidchen – eine der bekanntesten Hollywood-Ikonen des 20. Jahrhunderts steht heute direkt in dreifacher Ausführung in der Grube des Ludwigforums. Sie ist schön, begehrt, von den Massen bewundert – und gleichzeitig ausgebeutet, obsessiv und laut Ehemann Arthur Miller „das traurigste Mädchen der Welt“. Im letzten Jahr wäre Marilyn Monroe 90 Jahre alt geworden. Ihre Filme, Fotoshootings und Lieder bleiben unvergessen, ebenso wie die mysteriösen Umstände ihres Todes.
„Marilyn Ikone. Szenen, Geheimnisse und Showdown eines Mythos“ ist noch bis zum 2. Februar im Ludwigforum zu sehen.

351

Niedliche Donuts, pinke Flamingos, glitzernde Einhörner – oder doch ein deftiges Mettbrötchen? Die junge Aachenerin Kamilla Kleinschmidt designt in liebevoller Handarbeit Miniaturen aus Fimo für Ketten, als Ohrring, Anstecker oder auch für den Schlüsselbund. Jedes Schmuckstück ist einzigartig und auch für individuelle Sonderanfertigungen ist die studierte Handwerksdesignerin stets offen. Nachdem sie es mit ihrer Geschäftsidee …

65

Musik, eine entspannt-fröhliche Atmosphäre und Menschen verschiedenster Kulturen und Altersgruppen, die gemeinsam feiern – so startet das FriendsZauber, ein von Start with a Friend und dem Pfannenzauber organisiertes Sommerfest. Julia ist heute zum ersten Mal dabei. „Ich war nach dem Abitur als Au-pair in England. Viele Freunde sind in der Zeit aus Aachen weggezogen, erzählt sie. „Darum möchte ich mich jetzt hier engagieren. Und einfach nette Leute kennenlernen.“ Start with a Friend bringt Geflüchtete und Einheimische in Tandems zusammen, welche vom Alter und den Interessen her zusammenpassen.

161

Temperamentvolle und feurige Klänge, sehnsuchtsvolle Texte – hierfür steht die Sinti-Band TABOR, die den Innenhof der Burg Frankenberg am 25. August in eine ganz besondere Stimmung versetzen wird. Die fünfköpfige Band aus der Grenzregion spielt authentische, traditionelle Gipsy-Musik, wie sie seit jeher am Lagerfeuer gesungen und von Generation zu Generation weitergegeben wird. Oft sind die …

302